Zum Inhalt springen

Angesetzt an Ansätzen

von Carl Sälzer

Bild: Carl Sälzer
Ein Bild von einem Kleiderschrank mit Jacke und Schuhen.

Die Ausstellung Angesetzt an Ansätzen des Museums für Kuratorische Prozesse thematisiert fünf erste Schritte, die im Rahmen von verschiedenen Kurationsansätzen gegangen wurden. Diese fanden zwischen dem 19 – 29 Oktober in einem WG-Zimmer statt. Ausgestellt werden sie chronologisch und durch den Kurator persönlich, der mithilfe des Blickes durch seine Handykamera, die Besucher*innen auf eine Reise an den jeweiligen Zeitpunkt des ersten Schrittes mitnimmt. Ergänzt werden die visuell festgehaltenen Schritte durch rückblickende Kommentare.

Die Ausstellung soll ein Bewusstsein für die Anfänge der musealen Kurationsarbeit schaffen, die in den alltäglichsten Räumlichkeiten, mit den alltäglichsten Werkzeugen beginnen kann.

Ein Laptop steht auf einem Schreibtisch.
Bild: Carl Sälzer
  • Digital Detox Tag an der h_da: Ein Mitmach-Text
    Mit gezielten Übungseinheiten und Kursen rund um die Themen Resilienz und Achtsamkeit will die Achtsame Hochschule ein bewussteres, entspannteres und damit langfristiges Gesünderes Studieren bzw. Lehren ermöglichen. Maike war beim Digital Detox Tag dabei und liefert uns eine Zusammenfassung zum Mitmachen!
  • SAY THEIR NAMES – auf der Gedenkveranstaltung in Hanau
    “Wo, wo, wo wart ihr in Hanau?”, schrien Tausende am Hanauer Marktplatz. Ein Auszug der Gedenkveranstaltung in Hanau.
  • Still standing: Migrantische Studierende über Geheimplan-Recherche
    Ach_dasta! hat mit drei migrantischen Studierenden der Hochschule Darmstadt gesprochen. Sie erzählen, wie sie sich seit der Veröffentlichung der Correctiv-Recherche in Deutschland und an der Hochschule fühlen: Was ihnen Angst macht, Hoffnung gibt und was sie sich von der Studierendenschaft und der h_da wünschen.