Zum Inhalt springen

Schau-Dasta – Das Weihnachtsspecial

von Steffen Buchmann

Die Weihnachtszeit bietet Raum für Vieles: Zur Ruhe kommen, Unerledigtes anpacken, sich mit geliebten Menschen umgeben, einfach mal Nichts tun. Doch aktuell ist an besinnliche Ruhe nicht zu denken.

Umso wichtiger ist es daher für jede:n von uns, sich zwischen den ganzen Corona-Restriktionen und Wham!-Dudeleien einen Raum zum Abschalten zu suchen. Mit meinen drei Filmempfehlungen möchte ich euch so einen Raum anbieten – abseits des typischen Weihnachtsprogramm – mit Gelegenheiten zum Schmunzeln, Staunen und Durchatmen. 

Kurzfilm: An den Weihnachtsmann

Was hast du letztes Weihnachten gemacht? Wahrscheinlich nicht viel Aufregendes, schließlich steckten wir alle im bundesweiten Lockdown (und somit unseren vier Wänden) fest. Doch Einschränkungen bergen oft Potenzial für kreative Entfaltung. Die drei Motion Pictures-Studierenden Janina Lutter, Sofia Ayerbe Fiala und Paul Galli haben die wenig feierlichen Festtage dafür genutzt, innerhalb ihrer WG-Wände den Kurzfilm „An den Weihnachtmann“ zu drehen. Mit minimalistischen Mitteln erzählen sie die Geschichte von Paula und Ben, die Weihnachten durch den Lockdown erstmals in der WG anstatt mit den Eltern feiern müssen. Paula entdeckt bald, dass Ben noch felsenfest an den Weihnachtsmann glaubt. Was nun? Mit viel Herz und Humor kreisen die Filmemacher:innen um die verzweifelte Paula und ihre Bemühungen, Ben ein perfektes Weihnachtsfest zu ermöglichen – und zeigen, dass selbst ein durchreguliertes Weihnachtsfest noch das ein oder andere Wunder parat hält.

Dokumentarfilm: Acasa – Mein Zuhause

Mitten im Bukarest-Delta, umgeben von Schilfwäldern und schlammigen Bächen, lebt die Familie Enache. Vor zwanzig Jahren haben die Eltern mangels Perspektive der rumänischen Hauptstadt den Rücken gekehrt und sich für ein Leben fernab gesellschaftlicher Zwänge entschieden. Doch das Paradies der inzwischen elfköpfigen Familie scheint zu zerbrechen, als das Delta zu einem Naturschutzgebiet erklärt werden soll. Regisseur Radu Ciorniciuc begleitete über Monate die Aussiedlerfamilie und ihren Alltag mit seiner Kamera. „Acasa – Mein Zuhause“ erzählt die Geschichte von aus Not geborener Rebellion, wirft jedoch auch einen Blick auf brandaktuelle Problematiken Rumäniens und ihre Irrwege. Ein dokumentarisches Porträt über familiäre Intimität, gesellschaftliche Stagnation und die eigentümliche Suche nach einem Platz, an dem die eigenen Kinder unbekümmert zwischen Schilf aufwachsen können.

Spielfilm: Mary & Max

Australische Babys findet man auf den Böden von Biergläsern, erzählte Mary Daisy Dinkles Großvater ihr immer. Diese und weitere skurrile Gedanken geistern durch den Kopf des einsamen achtjährigen Mädchens, während sie tagein, tagaus aus dem Fenster starrt. Zu gerne hätte sie einen Freund, nur einen einzigen. Als sie eines Tages allen Mut zusammennimmt und einem wildfremden New Yorker einen Brief schreibt, ahnt die kleine Mary noch nichts von Tragweite ihrer Entscheidung. Der Australier Adam Elliot stößt mit seinem ersten Spielfilm „Mary & Max“ die Tür zu einem ganzen Universum mit Sogwirkung auf. Egal ob Mary lacht, weint oder einfach nur gezuckerte Kondensmilch löffelt: Dem Charme der verschrobenen und zugleich herzergreifenden Brieffreundschaft zwischen Mary und dem 44-jährigen Autisten Max J. Horowitz kann sich niemand entziehen. In penibler Stop-Motion-Knetanimation tauchen wir in die intimsten Gedankenräume der Figuren ein, in denen Elliot liebevoll akribisch allerlei reale Probleme mit einer perfekten Mischung aus Realismus und Augenzwinkern verhandelt. P.S.: Stellt euch am besten etwas Schokolade und Taschentücher bereit, ihr werdet sie brauchen.

  • Digital Detox Tag an der h_da: Ein Mitmach-Text
    Mit gezielten Übungseinheiten und Kursen rund um die Themen Resilienz und Achtsamkeit will die Achtsame Hochschule ein bewussteres, entspannteres und damit langfristiges Gesünderes Studieren bzw. Lehren ermöglichen. Maike war beim Digital Detox Tag dabei und liefert uns eine Zusammenfassung zum Mitmachen!
  • SAY THEIR NAMES – auf der Gedenkveranstaltung in Hanau
    “Wo, wo, wo wart ihr in Hanau?”, schrien Tausende am Hanauer Marktplatz. Ein Auszug der Gedenkveranstaltung in Hanau.
  • Still standing: Migrantische Studierende über Geheimplan-Recherche
    Ach_dasta! hat mit drei migrantischen Studierenden der Hochschule Darmstadt gesprochen. Sie erzählen, wie sie sich seit der Veröffentlichung der Correctiv-Recherche in Deutschland und an der Hochschule fühlen: Was ihnen Angst macht, Hoffnung gibt und was sie sich von der Studierendenschaft und der h_da wünschen.