Zum Inhalt springen

How to get: Semesterticket für ganz Deutschland 

von Marco Schüler (03.04.2024)

Seitdem Studierende in ganz Deutschland durch das 9-Euro-Ticket am eigenen Leib erfahren konnten, wie schön es sein kann, den Nahverkehr in ganz Deutschland fast (!) kostenlos zu nutzen, gab es die Bestrebung, diese Form der Mobilität beizubehalten. Vor fast genau einem Jahr wurde das 49-Euro-Ticket eingeführt – zugegeben bei weitem weniger “fast kostenlos” und direkt mit einer finanziellen Last für Studis verbunden, die man nicht mal eben aus dem Ärmel schüttelt. Zwar gab es in der Vergangenheit die Möglichkeit, dass wir unsere Semestertickets einfach upgraden konnten – richtig billig war es allerdings nie. Nervig dafür umso mehr. Denn nur allzu gern wurde das Upgrade für einige wenige Fahrten gekauft, munter vergessend, dass man es nur als Abo erhält und auch wieder abbestellen muss, wenn man es im kommenden Monat nicht erneut bezahlen will. Aber das hat sich nun geändert.  

Dora der Ach_Dachsta, Illustration: Margo Sibel Koneberg

Seit dieser Woche ist das Deutschlandticket automatisch in unser aller Semestertickets integriert. Man muss es sich nur 1 x downloaden und am besten direkt auf dem Handy abspeichern. Denn nur, wenn ihr das Ticket digital habt und bei der Kontrolle noch dazu euren Studi-Ausweis vorzeigen könnt, dürft ihr auch wirklich jedes Nahverkehrsmittel in Deutschland nutzen. Aber wie kommt ihr nun an das digitale Ticket? Für alle, die es noch nicht mitbekommen haben, haben wir noch einmal kurz zusammengefasst, wie ihr an euren persönlichen Code kommt: Genau wie auch schon beim vorherigen Upgrade-Verfahren müsst ihr diesen Link anklicken. Hier müsst ihr euch, wie auch schon davor, einfach mit euren Uni-Anmeldedaten einwählen und könnt im Anschluss das Deutschlandsemesterticket auswählen und in eure Wallet laden. Das ist zwar kein Muss, praktisch aber in jedem Fall.  

Danach habt ihr auch schon euer Ticket. Ein Aufpreis muss künftig nicht mehr gezahlt werden, da das Ticket über die Semestergebühren abgedeckt ist. Wichtig zu wissen ist jedoch: Sollte das Ticket in Zukunft generell teurer werden, werden auch die Gebühren für uns als Studierende ansteigen. Das liegt daran, dass das Semesterticket nach Beschluss 60 Prozent des Ausgabepreises des Deutschlandtickets kosten muss. Daher kommt aktuell auch der Preis von 176,40 Euro pro Semester zustande. Kostenlos ist das Ticket also auf keinen Fall – es entfällt nur der Prozess des Immer-wieder-neu-buchen-Müssens. Und leider auch die Wahl, ob man das Ticket überhaupt erwerben möchte. Aber so funktioniert leider ein Solidarmodell. Die Studierendenvertretungen im Land wollen sich aber auch in Zukunft für Preisstabilität einsetzen, sodass uns hoffentlich böse Überraschungen beim Ticketkauf erspart bleiben. Ob das von politischer Seite jedoch auch so eingehalten wird, bleibt aktuell abzuwarten. 

Reicht das jetzt also, um die Studierenden in Hessen finanziell zu entlasten und den ÖPNV für alle erstrebenswert und bezahlbar zu machen? Viele sagen: Mitnichten! Denn 29,40 Euro sind noch lange keine 9 Euro und damit auch noch lange kein Angebot für jeden. Bundesweit gibt es auch weiterhin Bestrebungen, um Alternativen zu schaffen. Im Februar hatten zum Beispiel die Landesschüler:innenvertretung (LSV), die LandesAstenkonferenz (LAK) und PRO BAHN Hessen eine gemeinsame Petition für ein deutschlandweit gültiges Bildungsticket in Hessen an den Petitionsausschuss des Hessischen Landtags übergeben. Darin wurde die Schaffung eines Bildungstickets für Schüler:innen, Auszubildende und Studierende für 19 Euro gefordert.  

Alle weiteren Infos zum Deutschlandsemesterticket gibt es unter:
https://www.bahn.de/faq/deutschlandticket-verkehrsmittel-deutschland  

Unter dem folgenden Link sind auch noch einmal alle Infos der Hochschule zum Thema zusammengefasst:  
https://www.asta-hochschule-darmstadt.de/mobilitaet/bundesweites-semesterticket

English version (automated translation):

How to get: Semester Ticket for all of Germany

by Marco Schüler (03.04.2024)

Since students across Germany experienced firsthand how delightful it can be to use public transport almost (!) for free with the 9-Euro Ticket, there has been a push to maintain this form of mobility. Almost exactly a year ago, the 49-Euro Ticket was introduced – admittedly, far from being “almost free” and directly associated with a financial burden for students that one cannot just easily afford. In the past, there was the option to simply upgrade our semester tickets – but it was never really cheap. More annoying than anything. Because all too often, the upgrade was purchased for just a few trips, blissfully forgetting that it comes as a subscription and must also be cancelled if one does not want to pay for it again in the following month. But that has now changed.

Dora the Ach_Dachsta, illustration: Margo Sibel Koneberg

Since this week, the Germany Ticket is automatically integrated into all of our semester tickets. You just have to download it once and it’s best to save it directly on your phone. Because only if you have the ticket digitally and can show your student ID during inspections, you are truly allowed to use any public transport in Germany. But how do you get the digital ticket? For those who haven’t heard yet, we’ve summarized once again how to get your personal code: Just like the previous upgrade process, you need to click this link. Here, as before, you simply log in with your university login details and then select the Germany Semester Ticket to load it into your wallet. While not mandatory, it is practical in any case.

After that, you already have your ticket. In the future, no additional fee will have to be paid since the ticket is covered by the semester fees. However, it is important to know: Should the ticket become more expensive in general in the future, the fees for us as students will also increase. This is because, by resolution, the semester ticket must cost 60 percent of the issuance price of the Germany Ticket. Hence the current price of 176.40 Euros per semester. So, the ticket is definitely not free – it only eliminates the process of having to re-book over and over again. And unfortunately, also the choice of whether one wants to acquire the ticket at all. But that’s how a solidarity model unfortunately works. Student representations in the country, however, also want to advocate for price stability in the future, so hopefully, we will be spared nasty surprises when buying tickets. Whether this will be maintained by the political side, however, remains to be seen.

Is this enough to relieve students in Hesse financially and make public transport desirable and affordable for everyone? Many say: Not at all! Because 29.40 Euros is still not 9 Euros and thus far from being an offer for everyone. Nationwide, there are also further efforts to create alternatives. For example, in February, the State Student Representation (LSV), the State AStA Conference (LAK), and PRO BAHN Hesse submitted a joint petition for a nationwide valid education ticket in Hesse to the Petitions Committee of the Hessian State Parliament. It called for the creation of an education ticket for pupils, trainees, and students for 19 Euros.

For more information on the Germany Semester Ticket, visit: https://www.bahn.de/faq/deutschlandticket-verkehrsmittel-deutschland

For further information from the university on the topic, visit: https://www.asta-hochschule-darmstadt.de/mobilitaet/bundesweites-semesterticket

  • Versäumte Bilder – Eine Ausstellungs-Review
    „Frauen in der Wissenschaft sichtbar machen.“ Das hörte sich erstmal interessant an, bevor ich die Ausstellung aber besuche, möchte ich mich aber nochmal genauer informieren. Ich nehme mein Handy aus meiner Tasche, gehe auf Google und suche den Titel der Ausstellung. Das Erste, was mir gezeigt wird, ist fett geschrieben, in roten Buchstaben: „Meinten Sie: Versaute Bilder, Frauen in der Wissenschaft?“
  • Mediencampus: Willkommen im Sommersemester 2024
    Wir wünschen euch den besten Semesterstart für das Sommerhalbjahr! Mit einem – wie wir finden – ziemlich realistischen Eindruck davon, was euch am Mediencampus in Dieburg erwartet.
  • Die fulminante Abschlussplaylist: Edition „Träume“
    Hier ist unsere offizielle Träume-Playlist, voller ausgewählter und exquisiter Musikstücke. Perfekt für einen verträumten Nachmittag auf der Frühlingswiese im Herrngarten oder für einen traumwandlerischen Me-Time-Abend mit Weinglas in der WG-Küche. Viel Spaß beim Hören und vielen Dank für all eure Einsendungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert