Zum Inhalt springen

Stell dir vor – Ein Poetry-Slam

von Tamaris Kessler (28.02.2024)

Poetry-Slam macht Tamaris, die an der h_da Kommunikationsdesign studiert, schon seit fünf Jahren. Sie stand schon auf einigen Bühnen – zum Beispiel beim Jungen Ensemble und beim „Slam auf der Couch“ in Stuttgart oder im Kulturzentrum „Komma“ in Esslingen. Aber dies ist ihr erster Slam auf der Ach_dasta-Bühne! Tamaris sagt: „Mein Poetry-Slam handelt davon, wie es wäre, wenn wir unser Inneres so sichtbar wie unsere Kleidung tragen würden, und um wie viel wertvoller Gedanken und Träume dadurch werden würden.“ Viel Spaß beim Zuhören und/oder lesen und beim 10-Punkte-Applaus-Üben!

Text und Aufnahme: Tamaris Kessler, Illustration: Margo Sibel Koneberg

Stell dir vor

Wieso kann man Menschen immer nur ansehen, 
wie sie aussehen, wie sie gehen, 
welchen Lippenstift sie nehmen,
aber nicht, wo sie im Leben stehen 
und wie sie die Welt um sich sehen?

Wenn wir uns nicht um unser Äußeres kümmern, fällt das sofort auf.
Wenn wir morgens die Haare vergessen zu kämmen, 
oder noch die kurze Nacht von gestern stemmen,
dann nimmt das Unheil seinen Lauf.

Doch was passiert, wenn wir uns nicht um unsere Gedanken kümmern
Wenn wir allen Schmutz des Lebens ungefiltert in unsre Ecken kehren,
der Arbeit an uns selbst den Rücken zukehren
und neuen Erfahrungen den Zutritt verwehren?

Niemandem, nur uns selbst, ist der Blick auf die Welt 
Immer mehr verstellt.
Niemand sieht, wie sie in uns allmählich zerfällt, 
solange wir funktionieren, 
normal reagieren 
und nach außen hin imponieren.

Stell dir vor, 
man würde uns ansehen, wenn wir schon seit Tagen 
nichts Gehaltvolles gelesen oder erschaffen haben.
Wenn wir die Monotonie stillschweigend ertragen,
stattdessen die Zeit totschlagen und die wichtigen Fragen 
immer aufs Neue vertagen. 

Stell dir vor, 
wir würden unser Inneres so sichtbar wie uns‘re Kleidung tragen –
Wie innerlich reich wir alle plötzlich wär‘n,
wenn das die neue Währung wär, 
wie leicht das Streben nach Neuem wohl wär, 
wie sinnlos und leer die Gier nach immer mehr.


Folgt Tamaris auf Instagram und bleibt über ihre aktuellen Slams auf dem Laufenden:

  • Versäumte Bilder – Eine Ausstellungs-Review
    „Frauen in der Wissenschaft sichtbar machen.“ Das hörte sich erstmal interessant an, bevor ich die Ausstellung aber besuche, möchte ich mich aber nochmal genauer informieren. Ich nehme mein Handy aus meiner Tasche, gehe auf Google und suche den Titel der Ausstellung. Das Erste, was mir gezeigt wird, ist fett geschrieben, in roten Buchstaben: „Meinten Sie: Versaute Bilder, Frauen in der Wissenschaft?“
  • Mediencampus: Willkommen im Sommersemester 2024
    Wir wünschen euch den besten Semesterstart für das Sommerhalbjahr! Mit einem – wie wir finden – ziemlich realistischen Eindruck davon, was euch am Mediencampus in Dieburg erwartet.
  • Die fulminante Abschlussplaylist: Edition „Träume“
    Hier ist unsere offizielle Träume-Playlist, voller ausgewählter und exquisiter Musikstücke. Perfekt für einen verträumten Nachmittag auf der Frühlingswiese im Herrngarten oder für einen traumwandlerischen Me-Time-Abend mit Weinglas in der WG-Küche. Viel Spaß beim Hören und vielen Dank für all eure Einsendungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert